November 2010

Sonntag 7.11.2010

Leider warten wir noch immer auf die Genehmigung unserer Bauanzeige. Selbst wenn man die Weiterleitung vom Landratsamt zum Amt Nord-Rügen berücksichtigt, sind es am Montag bereits 3 Wochen.
Trotzdem sind wir nicht ganz untätig, denn für die Freigabe bei Heinz von Heiden sind einige weitere Punkte zu erledigen.

  • Da wäre zum einen die Finanzierungsbestätigung.
    In einigen Bautagebüchern hatte ich gelesen, dass es schon mal zu Verzögerungen gekommen ist. Bei unserer Bank war das allerdings kein Problem. Der Kreditvertrag war soweit vorbereitet, dass wir nur noch unterschreiben mussten. Die einzige Bedingung unserer Bank war, dass wir die Grundschuldbestellung vornehmen. Aber die hätten wir für die Auszahlung des Darlehens sowieso gebraucht. Deshalb haben wir das direkt erledigt.
  • Ein weiterer Punkt ist eine bergbauliche Stellungnahme vom Bergamt in Stralsund. Auf der Serviceseite von Heinz von Heiden steht, dass diese mit einer Kopie des Grundbuchauszuges beantragt werden kann, was wir auch getan haben.
  • Mit den Versicherungen haben wir uns auch beschäftigt. Die vorgefertigten Vertragsentwürfe, die wir schon vor längerem bekommen hatten, haben als Versicherungsbeginn den 1.10.2010. (Schön wär's!). Den wollten wir auf den möglichen tatsächlichen Baubeginn verschieben, was nach telefonischer Auskunft aber kein Problem sei.

Ganz aktuell gibt es doch noch etwas Neues:

Am Freitag sind die geänderten Zeichnungen gekommen. Alle Änderungen, die wir wollten, sind korrekt umgesetzt worden. Die geänderten Plane habe ich unter Haus/Grundrisse bzw. Haus/Ansichten eingestellt.

KW 45: Die Baufreigabe ist erfolgt

Samstag, 13.11.2010

In dieser Woche sind wir wieder ein gutes Stück voran gekommen. Am Dienstag kam die Freistellungserklärung vom Amt Nord-Rügen. Die haben wir dann zusammen mit der Finanzierungsbestätigung unserer Bank an Heinz von Heiden geschickt.

Am Tag darauf rief unsere Planerin Frau H. an, bestätigte den Eingang unserer Unterlagen und sagte, dass wir die Baufreigabe haben und dass sich in etwa 3 Wochen unser Bauleiter melden wird.

Das ist natürlich eine Kundenbeziehung, wie man sie sich wünscht. Schon in der letzten Woche, als wir unsere Änderungswünsche nach Isernhagen geschickt hatten, war es ähnlich. Gleich am nächsten Morgen hat uns Frau H. angerufen und bestätigt, dass das alles keine Probleme wären. Vielen Dank nochmal Frau H. ;o))

Wieder einen Tag später kam dann nochmal ein dicker Umschlag, diesmal vom Landkreis Rügen und da war dann auch unser Baustellenschild dabei. Leider war dem Landkreis anscheiend die rote Farbe ausgegangen, denn der rote Punkt ist grau. Den habe ich mir spaßeshalber von unsere Tochter, die sich mit Photoshop gut auskennt, rot machen lassen.

KW 46: Die Einplanungszeit hat angefangen

Sonntag, 21.11.2010

In dieser Woch kam dann auch die schriftliche Benachrichtigung über die Freigabe. Offizieller Freigabetermin ist der 15.11. und der errechnete Fertigstellung- bzw. Übergabetermin ist der 27.05.2011. Der Bauleiter, so wird angekündigt, wird sich in spätestens 4 Wochen mit uns zu einem Ortstermin verabreden.

Als Anlage war eine umfangreiche Checkliste dabei. Da dort alle möglichen Fälle aufgeführt werden, wirkt diese Checkliste erst einmal etwas erschreckend. Da finde ich fast die Hinweise auf der Service-Online Seite hilfreicher.

Wenn man es genau nimmt, sind drei Dinge wichtig: Baustrom, Bauwasser und der Vermesser. Darum werde ich mich in der nächsten Woche kümmern.

Was ich schon mal vorab gemacht habe, ist die Ausschreibung für den Bodenaustausch. Das Angebot von einem Erdbauer auf Rügen scheint mir akzeptabel. Damit habe ich zumindest einen Vergleichswert für den Erdbauer von Heinz von Heiden.

KW 47: Nicht viel Neues

Samstag, 27.11.2010

In dieser Woche ist nicht viel passiert. Von unserem letzten Bauvorhaben habe ich alle Ausschreibungen und Rechnungen über Baustrom und Bauwasser rausgesucht. Für Wasser, Abwasser und Bauwasser kann man auf Rügen nur Unternehmen beauftragen, die beim Zweckverband zugelassen sind. Beim Baustrom gibt es sowas nicht.  Ich werde zunächst mal unseren Bauleiter fragen, ob er ein paar Tips hat.
Ganz aktuell lag eben die bergbaurechtliche Stellungnahme im Briefkasten, natürlich nicht ohne Gebührenbescheid: mit 25,50 sind wir dabei.

Mit viele Interesse beobachten wir zur Zeit die Baufortschritte unserer Mitstreiter. Wir freuen uns für alle mit, die vor dem Winter ihren Rohbau dicht haben. Bei uns wird es in diesem Jahr wahrscheinlich nur für eine Sandplatte reichen.