Oktober 2010

Auf unserem Grundstück liegen auf einmal Feldsteine. Wollten wir mit den Erdarbeiten anfangen, würden sie leider stören. Später jedoch, beim Anlegen der Außenanlagen, könnten wir sie natürlich gut gebrauchen *g*.
Unser direkter Nachbar auf der rechten Seite hat schon gerichtet.
Am Freitag, dem 1.10.2010 kam von unserem Vermesser der amtliche Lageplan. Da am kommenden Montag seit dem Planungsgespräch 4 Wochen vergangen sind, dürfte es eigentlich nicht mehr lange dauern bis die Bauantragsunterlagen kommen.

Sonntag, 10.10.10 (schönes Datum)
Am Mittwoch hatte ich bei unserer Planerin angerufen, wie lange es voraussichtlich noch dauert, da wir die Verhandlungen mit unserer Bank zum Abschluss bringen wollten.
Es sähe gut aus, voraussichtlich Ende der Woche, war die Auskunft. Die Botschaft hörte ich gern, jedoch fehlt mir seit gestern der Glaube. Keine Post von Heinz von Heiden. Am kommenden Montag sind bereits 5 Wochen seit dem Planungsgespräch vergangen und die 6. Woche beginnt. Schade!

Montag, 11.10.2010
Zuerst kam ein Anruf von der Innenarchitektin, mit der wir die Fliesenbemusterung gemacht hatten. Mit den 380 Euro Zusatzkosten könnten wir zwar ganz gut  leben, aber inzwischen haben sich unsere Vorstellungen ein wenig verändert. Wir sind noch nicht sicher, ob wir das bestehende Angebot modifizieren sollen, oder mit dem Fliesenleger ganz neu planen.
Bei unserer Planerin habe ich dann auch noch gleich nachgefragt, wie weit denn unsere Bauanzeige wäre: "Postausgang heute" lautete die erfreuliche Nachricht. Das hat die Stimmung natürlich deutlich verbessert.

Dienstag, 12.10.2010
UPS wollte uns heute die Bauantragsunterlagen zustellen. Zu dumm, dass gerade keiner von uns da war. Also sind wir am Abend zum UPS Stützpunkt gefahren und haben das Paket persönlich abgeholt. Auf den ersten Blick sehen die Zeichnungen ok aus. Wir werden sie aber erst noch einmal genau prüfen und dann unterschrieben an unsere Planerin zurückschicken.
Den kompletten Bauantrag schicken wir aber morgen gleich so wie er ist zum Bauamt nach Rügen und dann heisst es wieder warten, bis der rote Punkt kommt.

Kalenderwoche 42

Unser Herbsturlaub führte uns natürlich auf die Insel Rügen. Und siehe da, wir haben jetzt nicht nur einen kleinen Berg Feldsteine auf unserem Grundstück sondern auch noch ein Bauschild. Irgendwie komisch, aber in der Wartephase, in der wir uns befinden, freut  man sich sogar darüber.

Die Bauzeichnungen haben wir noch einmal genau geprüft, bevor wir sie unterschrieben an Heinz von Heiden zurückschicken. Einige kleine Details sind uns noch aufgefallen, die wir gerne geändert hätten.


Was wir dabei gemerkt haben: Bei Gut&Günstig ist die Deckenhöhe im EG um 6,25 cm niedriger, als im Standardprogramm. Aber gut, damit können wir leben.
Zuhause angekommen finden wir ein Schreiben vom Bauamt des Landkreises Rügen vor, dass sie für unseren Bauantrag nicht zuständig sind. Sie waren aber so gnädig den Antrag an das zuständige Amt Nord-Rügen weiterzuleiten, nicht ohne den Hinweis, dass die Bearbeituungsfrist damit noch nicht begonnen hat. Damit wird immer wahrscheinlicher, dass wir aller Voraussicht nach in diesem Jahr wohl nicht mehr anfangen werden. Mal schaun.