Planungsgespräch

Am Montag, dem 6.9.2010 hatten wir um 10:00 Uhr in Isernhagen unseren Termin für das Planungsge­spräch und die Bemusterung. Wir sind morgens um 6:30 Uhr in Fulda losgefahren, hatten in der Rasstätte Harz gemütlich gefrühstückt und waren kurz nach halb 10 im Hauptsitz von Heinz von Heiden angekommen. In der Ausstellung haben wir uns noch ein wenig umgesehen und sind dann kurz vor 10 von unserer Planerin abgeholt worden.


 

Nach einem kurzen small Talk haben wir in angenehmer Atmosphäre bei Kaffee und Plätzchen zunächst mit dem Lageplan angefangen. Das ging recht zügig, da wir ja bereits genau wußten, wie Haus, Stellplätze und Terrasse liegen sollten.

Danach hatte erstmal der Statiker unser Bodengutachten ausgewertet und uns eine verstärkte Bodenplatte für 1057 Euro beschert. Aber mit so etwas hatten wir gerechnet und dass wir außerdem noch einen Bodenaustausch von fast einem Meter machen müssen, wußten wir auch schon aus dem Bodengutachten.

 

Jetzt ging es an das Haus. Die Grundrisse und die Ansichten lagen bereits fix und fertig in der Form vor, wie wir sie mit Herrn Schmitt geplant hatten. Da sich aber inzwischen viele Änderungen ergeben hatten, mußten diese handschriftlich eingearbeitet werden. Das hat unsere Planerin aber mit viel Geduld und Routine erledigt. Dafür nochmal vielen Dank an Frau H.
Die Ergebnisse sind im Kapitel Haus/Grundrisse bzw. Haus/Ansichten zu sehen.
Anschließend ging es zur Bemusterung mit unserer Planerin. Nachdem wir diesen Teil zügig erledigen konnten, da wir im Vorfeld schon viele Entscheidungen getroffen hatten, wurden wir zur Bemusterung der Fliesen und Sanitärausstattung an eine Kollegin übergeben. Die Sanitärausstattung ging ebenfalls recht zügig, die Fliesen dauerten ein wenig länger.
Anschließend wurden wir zu unserer Planerin zurück begleitet, wo schon frischer Kaffee und belegte Brötchen auf uns warteten.

Nun kam die die Gesamtrechnung:
verstärkte Bodenplatte 1057 Euro, Fußbodenerwärmung im Bad 610, Ganzglastür im Wohnzimmer 550, ein 25cm breiteres Fenster 40, Edelstahltürdrücker 120, Estrichbewehrung Flur, HTR und Küche 166 sowie die Sanitärobjekte 155 Euro. Erfreulicherweise gab es aber auch zwei Gutschriften einmal für den Entfall einer Wand im DG und einmal für den Wanddurchbruch Küche/Wohnzimmer, da im Hausbauvertrag irrtümlich ein Rundbogen stand.
Insgesamt ein Aufpreis von 1088 Euro. Das war weniger als erwartet. (*freu*)
Nun mussten wir noch alle Vereinbarungen gegenzeichnen und bekamen eine Kopie aller Schriftstücke in einem hübschen grünen Heinz von Heiden Ordner. Gegen 14:00 Uhr waren wir fertig und Frau H. begeleitete uns zum Ausgang. Wir verabschiedeten uns und bedankten uns nicht nur aus Höflichkeit für das erfolgreiche und angenehme Planungsgespräch.

Da es noch früh am Nachmittag war und die Heimfahrt nur 2 einhalb Stunden dauern würde, haben wir noch einen Besuch bei IKEA in Hannover Großburgwedel eingeschoben.