Montag, 27.6.2011

Am Montag steppte der Bär auf der Baustelle. Als wir morgens ankamen waren die Elektriker der Firma Kleinert schon bei der Endinstallation. Während wir bei den Vorbereitungen zum Tapezieren des Treppenhauses waren, trafen die Fliesenleger und kurze Zeit später auch noch der Sani ein. Die Firma Vorpommern Haustechnik, mit Chef  persönlich, brachte die Badewanne, die Duschtasse und die Armaturen. Wir nutzten natürlich die Gelegenheit und hakten gleich nach, wann denn die Sanitär-Endinstallation gemacht werden könne, da die Fliesenleger definitiv am Mittwoch fertig würden. Mit der Terminfrage hatten wir anscheinend einen wunden Punkt getroffen. Wir erfuhren, wie "schrecklich" viel er zu tun habe und dass er seinen Mitarbeitern mit Familien ja schließlich nicht den Urlaub streichen könne. Na gut: dann überlassen wir die Terminabsprache doch lieber dem Bauleiter. In knapp zwei Wochen haben wir ja unseren "garantierten" Übergabetermin.

Nun haben wir die ersten Bahnen Tapete an die lange Flurwand gebracht und müssen die Elektriker und die Fliesenleger wirklich loben, dass alles mehr oder weniger ohne große gegenseitige Behinderungen geklappt hat.

Gegen Mittag kam dann unser Bauleiter wie verabredet und wir konnten alle strittigen Punkte besprechen. Eine Konsequenz hatten wir schon geahnt: Auch unser Bauleiter sieht keine realistische Chance, dass wir Ende dieser Woche mit der Sanitärinstallation rechnen können. Das heißt auch, dass wir nicht schon, wie geplant, provisorisch im Haus wohnen können. Also müssen wir auf Quartiersuche gehen. In der Saison ist das auf Rügen ein ziemlich schwieriges Unterfangen.
Mit diesem Dämpfer haben wir dann an diesem Montag den Treppenflur fertig tapeziert.

Der Firma Elektro Kleinert und den beiden Mitarbeitern, die bei uns waren möchten wir auf diesem Weg noch einmal Danke sagen. Sie haben aus unserer Sicht einen sehr guten Job gemacht. Besonders zu erwähnen wäre, dass alle Arbeiten an diesem Montag erledigt wurden einschließlich der Beauftragung des Zählereinbaus.  

Dienstag, 28. Juni 2011

Am Dienstag haben wir den Flur gestrichen und die Fliesenleger haben fleißig weiter gearbeitet. Gegen Mittag war unser Part erledigt und wir haben das Gerüst wieder abgebaut, weil am Abend die Treppe und Mittwoch früh die Türen kommen sollten.

Mittwoch, 29. Juni 2011

Heute war der erste Tag, an dem wir nicht gefordert waren. Deshalb haben wir erst einmal in Ruhe gefrühstückt und sind dann zur Baustelle gefahren. Eine gewisse Spannung war nicht zu leugnen, denn immerhin sollten die Treppe und die Türen drin sein. Nach dem Aufschließen der Haustür war mit einem Blick zu erkennen, dass diesmal alles wie vorgesehen geklappt hat. 

Treppe und Glastür
Treppe in voller Größe
Hier geht es hoch

Im OG angekommen waren wir ziemlich begeistert von dem Geländer in der Galerie, aber auch von den schönen Innentüren. Wir waren uns damals bei der Bemusterung nämlich gar nicht so sicher, ob weiße Innentüren die richtige Entscheidung war.

Die Fliesenleger waren auch schon fast fertig. Nur noch verfugen und ein paar Sockelleisten.

Gegen Mittag waren die Fliesenleger fertig und wir konnten sie verabschieden. Wir möchten uns auf diesem Wege bei der Firma Salomon und Schwarz noch einmal herzlich bedanken. Kommunikation, Kooperation und Arbeitsergebnis verdienen die Note sehr gut.

Freitag, 1. Juli 2011

Heute am Spätnachmittag war der Mann für die Fugen da. Er hat alle Fugen an den Innenfensterbänken, im Bad und im Gäste-WC gemacht. Bei den Außenfugen sah er jedoch ein Problem, was wir uns eigentlich auch schon gedacht hatten: Das Gewerk Klinker macht nämlich weiter Trouble. Die Fugen zwischen Fenster und Klinker sind im Schnitt 2,5 cm breit und da, wo das Kompriband die Fuge ganz ausfüllt, läßt sich keine Silikonfuge setzen.

Wir werden jetzt erst einmal fleißig mit Tapezieren weiter machen. Zum Glück haben wir für die kommende Woche eine Wohnung hier im Ort gefunden.