Oktober 2012 Kw 40/41

Wie im Juli bereits berichtet, sind wir mit dem Anstreichen der Gartenhütte nicht fertig geworden. Das wollten wir in den Herbstferien erledigen. Außerdem mussten wir noch den im Bebauungsplan vorgeschriebenen Hausbaum und zwei weitere kleinere Bäumchen pflanzen und in Glowe sollte auch mal wieder nach dem Rechten geschaut werden. Damit wir diesmal mit allen Arbeiten fertig werden und noch ein bisschen "Urlaub" übrigbleibt, ist Ingrid schon 2 Wochen vor Herbstferienbeginn alleine hoch gefahren. Zur "Arbeitskontrolle" *grins* wurde ich regelmäßig mit Bildern versorgt.

 

Natürlich bekam ich auch schöne Bilder von anderen Motiven (muchas gracias liebe Ingrid), z. B. eine Stareninvasion in Nachbars Garten - das ohrenbetäubende Zwitschern musste ich mir dazudenken. Oder wie weit unsere neuen Nachbarn auf der anderen Straßenseite mit ihrem Haus sind oder auch  Bilder von den Kitesurfern am Ostseestrand von Lancken.

Oktober 2012 Kw 42

Endlich Ferien und weil wir nicht mit zwei Autos zurückfahren wollten, bin ich mit der Bahn nach Bergen auf Rügen gefahren. Wenn ich die Busfahrt zum Bahnhof in Fulda dazu rechne, hat die Zugfahrt mit 8 Stunden in etwa so lange gedauert wie mit dem Pkw.

Das Wetter war an diesem Samstag fantastisch, sollte aber nach der Wetterprognose nicht so bleiben. So war es auch und deshalb mussten die restlichen Streicharbeiten an der Gartenhütte erst einmal verschoben werden. Dafür kam am Dienstag, wie geplant, unser großer Kugelahorn, ein Walnussbaum Chinaschilf und Erica carnea. Hier müssen wir uns wieder einmal bei der Baumschule Eggert bedanken, bei der die Pflanzen wie bisher wieder genau zu unserem Wunschtermin geliefert wurden. Die kleine Ulme für den Vorgarten war schon in der Woche vorher angekommen. Außerdem hatte Ingrid aus dem Garten in Glowe ein paar Ableger von der Rutenhirse mitgebracht.

Oktober 2012 Kw 43

Pflanzarbeiten, die Hütte fertig streichen und den Schachtelhalm bekämpfen waren die noch ausstehenden Arbeiten in dieser Woche, die wir erfolgreich gemeistert haben - danke an meine Sklaventreiberin *g*


 

Damit der Urlaub nicht zu kurz kam, haben wir unsere Fahrräder aus Glowe nach Lancken geholt und unsere näher Umgebung mit dem Fahrrad erkundet. Z. B. ist Kap Arkona nur 13 km entfernt und gut mit dem Fahrrad zu erreichen.
Leider ging die Zeit wieder viel zu schnell rum und wir mussten Abschied nehmen von unserem Kranich - Hus.